Geruchsprüfung (VDA 270)

Aus Innenraumbauteilen frei werdende organische Verbindungen können auch als spezifische Gerüche wahrgenommen werden.

Um das Geruchsempfinden der einzelnen Komponenten eines Bauteils, aber auch die Gesamtheit des Bauteils zu überprüfen, eignet sich die VDA 270.

Dabei wird die Probe anhand bestimmter Vorgaben (Probenmenge, Temperatur und Luftfeuchte) in einem Gefäß mit definiertem Volumen konditioniert. Die Luft im Gefäß wird durch drei ausgebildete Geruchsprüfer bewertet. Dabei geht die Bewertungsskala von der Note 1 (nicht wahrnehmbar) bis zur Note 6 (unerträglich).

Neben der Bewertung aus der VDA 270 gibt es auch weitere OEM-spezifische Bewertungsschemata, um den Geruch noch detaillierter beschreiben und somit definieren zu können.