VOC (Volatile Organic Compounds)

Thermodesorptionsanalyse organischer Emissionen nicht-metallischer Werkstoffe

Zur Bestimmung von Emissionen mittels Thermodesorption stehen im Automobilbereich zwei unterschiedliche Methoden zur Verfügung.

Zum einen besteht die Möglichkeit, auf Materialebene die Bestimmung mit Hilfe der VDA 278 durchzuführen. Hierbei werden kleine Mengen Material direkt im Thermodesorptionsröhrchen platziert, mittels eines kontrollierten Temperaturprogramms im Thermodesorber erhitzt und die freiwerdenden leichtflüchtigen (VOC) und schwerer flüchtigen (FOG) organischen Verbindungen mittels GC/MS analysiert.

Zum anderen kann auf Bauteilebene die VDA 276 zur VOC-Analyse herangezogen werden. Hierbei wird das Bauteil in einer 1 m3-Emissionkammer bei definierter Temperatur und Dauer gelagert. Die frei gewordenen organischen Verbindung werden auf Tenax-gefüllten Thermodesorptionsröhrchen aufgefangen und anschließend mittels der Thermodesorptions-GC/MS analysiert.

Neben der VOC-Analyse mittels TD-GC/MS können mit der VDA 276 auch andere Substanzklassen (Carbonyle, Amine, Nitrosamine) durch die Anwendung weitere analytischer Methoden (z.B. HPLC) bestimmen werden.

 

Mitteilung: Unsere E-Mail-Richtlinien ändern sich
UL wechselt zu einer neuen E-Mail-Richtlinie im Rahmen unseres Engagements für Ihre digitale Sicherheit und den Schutz Ihrer Daten. Bitte bestätigen Sie, dass Sie weiterhin regelmäßig E-Mails von UL mit Inhalten zu den Themen „Best Practices“, „Industrielle Forschung“, „Neuigkeiten“ sowie Updates und Werbeaktionen im Zusammenhang mit UL Produkten und Dienstleistungen erhalten möchten.
Zur Anmeldung >