Aschegehalt

Dieses Prüfverfahren dient zur Bestimmung einer eventuellen Gewichtsveränderung unter Hitzeeinwirkung.

Vorbehandlung:
keine

Versuchsbeschreibung:
Das Granulat oder die zerkleinerten Probekörper werden in einem Tiegel eingewogen und anschließend in einem Muffelofen bei hoher Temperatur, beispielsweise bei 850°C, verascht. Der Glührückstand (Aschegehalt) wird nach dem Abkühlen auf Raumtemperatur ausgewogen. Bei der Doppelbestimmung darf eine Abweichung von ± 0,5 % nicht überschritten werden, ansonsten wird die Prüfung wiederholt.

Bestimmung der Gewichtsveränderung unter Hitzeeinwirkung Bestimmung der Gewichtsveränderung unter Hitzeeinwirkung

Mitteilung: Unsere E-Mail-Richtlinien ändern sich
UL wechselt zu einer neuen E-Mail-Richtlinie im Rahmen unseres Engagements für Ihre digitale Sicherheit und den Schutz Ihrer Daten. Bitte bestätigen Sie, dass Sie weiterhin regelmäßig E-Mails von UL mit Inhalten zu den Themen „Best Practices“, „Industrielle Forschung“, „Neuigkeiten“ sowie Updates und Werbeaktionen im Zusammenhang mit UL Produkten und Dienstleistungen erhalten möchten.
Zur Anmeldung >