Korrosionswirkung

Dieses Verfahren wird zur Beurteilung korrosionsfördernder Eigenschaften von Kunststoffen eingesetzt, die mit spannungsführenden Metallen in Berührung kommen.

Geprüft wird in diesem Test, ob und wie der Prüfkörper Einfluss auf das Korrosionsverhalten von unter Spannung stehender Kupfer- und Messingfolien nimmt.

 

Probekörper i. d. R. 80 mm x 10 mm x 4 mm
Prüfungsspannung 120 V (Gleichspannung)
Prüfdauer 240 h
Prüfklima 55°C / 93 % rel. Luftfeuchtigkeit

 

Ergebnis der Prüfmethode:Eine visuelle Beurteilung des Korrosionsverhaltens an Kupfer- und Messingfolien durch den Vergleich mit einem Normstandard. Abschließend wird der geprüfte Kunststoff in eine der folgenden Klassen eingestuft:

  • nicht korrosiv
  • korrosiv
  • stark korrosiv