Schlagzugversuch

Diesem Prüfverfahren liegt ein Zugversuch mit sehr hoher Deformationsgeschwindigkeit zugrunde.

Als Kennwert wird dabei jedoch nur die verbrauchte Schlagarbeit ermittelt. Der Schlagzugversuch weist häufig eine hohe Messwertstreuung auf. Deshalb sollte er nur eingesetzt werden, wenn bei Schlag- oder Kerbschlagprüfungen kein Bruch auftritt oder wenn er ausdrücklich gefordert wird, wie z. B. bei der Wärmealterung nach UL 746 B zur Ermittlung des TIs.

Ergebnisse der PrüfmethodeSpannungs- und Dehnungskennwerte wie z. B.:
  • Schlagzugzähigkeit ungekerbter Probekörper, atU [KJ/m²]
  • Schlagzugzähigkeit gekerbter Probekörper, atN [KJ/m²]